Samstag, 4. Februar 2017

Bergener Sonde landet in Bergedorf

K4933964 war eine Bergener Sonde, die am 4.2.2017 um 4:45 in Bergen gestartet wurde. Ich hatte für diesen Flug mit einer Landung im Raum Schwarzenbek gerechnet. Der Ballon platzte aber bereits in 19429m Höhe, und so rückte der Landepunkt näher an Hamburg heran. Ich verfolgte die Sonde sowohl mit eigenem Empfang als auch auf der Bremer Seite. Die vorhergesagte Landestelle lag zunächst in Reinbek, um dann langsam nach Bergedorf zu wandern.

Bremer Daten, Kartengrundlage Open Streetmap


Eine ganze Zeit lag sah es so aus, als ob sie  über vertrautem Terrain niedergehen sollte: Auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte. Von welcher Kuppel würde man die Sonde herunterkratzen?  Aber am Ende landete das Gespann in der Wentorfer Straße. Ich hatte die Sonde noch in einer GPS-Höhe von 118m erfasst. Zieht man hier 40m Geoidhöhe und 30m Terrainhöhe ab, waren das 44m über Grund. Ich war mir aufgrund der Bahn fast 100%ig sicher, in welchem Baum die Sonde wohl hängengeblieben sein würde. Aber da hilft nur nachgucken.

Eigene Daten, Landephase, Kartengrundlage: Open Streetmap. 
Untere rechte Ecke: Sternwarte Bergedorf

Also ab mit der S-Bahn und dem Bus zur Station Pfingstberg. Über die Straße, zu dem Baum. Hä? Ich konnte nichts Verdächtiges entdecken. Ist sie vielleicht gar nicht bis zum Baum gekommen? Ein Mehrfamilienhaus umrundet - nichts. Ein Blick auf den Baum von der anderen Seite - nichts. Die weitere Umgebung abgesucht. Nichts.

Also in dem bewährten Bushäuschen die Antenne fertig gemacht. Wahnsinnssignal, absolutes Nahfeld. Wenn man es überhaupt peilen konnte, kam es aus Richtung Baum, hmmm. Inzwischen hatte ich 3 Minuten WAV-Datei mitgeschnitten. Also rein mit dem Zeugs in den Zilog-Decoder. Bingo, der spuckt tatsächlich gute Koordinaten aus. Und wo ist die Position? EXAKT in dem besagten Baum!

Hä?  Ich musste wohl Tomaten auf den Augen gehabt haben, denn im Wipfel sah man schon von Weitem  unverkennbar und extrem auffällig einen großen roter Bundeswehrschirm, in großer Höhe!




An meiner Sinneswahrnehmung zweifelnd machte ich mich auf die Suche nach der Sonde. Die hing in 6-7 Meter Höhe, auch im Baum. Ich war beim Umrunden des Baums vorhin exakt UNTER der Sonde hindurchgelaufen und hatte den Baum m.E. gründlich inspiziert. Ich war reichlich perplex - wie kann so etwas passieren?


An dem Mehrfamilienhaus holte ich mir rasch das "Go" vom Besitzer (oder zumindest war da eine Person, die mir das Go gab ☺),  machte meinen Teleskopmast klar und angelte die Sonde herunter. Um auch den Fallschirm und die Schnur zu bergen, versuchte ich es mit gewaltsamen Ziehen,  aber der Schirm hing unrettbar fest. Irgendwann riss die Schnur. Ich versuch grundsätzlich - vor allem wegen der Tiere - alles mitzunehmen, aber da war diesmal nichts zu machen. 





 Die Nummer bedeutet: Herstellung im Dezember 2014! Die Bundeswehr muss noch große Vorräte an SGP-Sonden auf Lager haben. Wie lange es wohl braucht, bis die erschöpft sind? Dann werden sie wohl, wie alle Vaisala-User, auf RS41 umstellen müssen, denn angeblich werden die SGPs nur noch bis Mai 2017 geliefert.  Übrigens fehlte bei diesem Exemplar der ach so amüsante Bundeswehrzettel. Das ist doch ganz prima. Dann haftet diesmal vielleicht die Bundesrepublik Deutschland ausnahmsweise für die vielen Schäden, die beim Bergungsversuch entstehen?

Übersicht über alle Radiosondenfunde HIER


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen